Wertigkeit von Unternehmen des täglichen Lebens

6. Februar 2013 by admin

Es ist schon beachtlich, wie schnell Unternehmen aufsteigen und aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sind. Hierzu gehören zweifelsohne: Google, Facebook, Twitter, Microsoft, Apple, Samsung, Amazon etc. Interessanterweise ist dabei oft kein deutsches Unternehmen!?!

Jeder kennt diese Firmen (bezogen auf westeuropäische Länder, in Afrika kann man leider nicht davon ausgehen). Viele können sich ein Leben ohne ihr iPhone nicht mehr vorstellen und sind zwanghaft auf den sozialen Plattformen unterwegs.

Was ist wenn es genau diese Unternehmen nicht mehr geben würde?

  • Facebook: Ganz ehrlich, wir haben auch damals miteinander kommuniziert. Es macht zwar Spaß das Leben mit (weitentfernten) Personen zu teilen, aber es ging auch ohne.
  • Amazon: Auch hier muss man sich eingestehen, dass es Online-Händler gibt, die einen genauso beglücken – manchmal sogar günstiger und besser, aber auch manchmal schlechter. Zudem findet man bestimmt auch einen Laden um die Ecke ;-)
  • Google: Die Mehrheit sucht mit dem übermächtigen “G”, lässt sich dabei zugern die Suchergebnisse anzeigen, die das Such-Unternehmen für richtig erachtet. Alternativen gibt es: Bing ist noch einer der bekannteren, neben den vielen Internetverzeichnissen. Daneben haben alternative Suchseiten mit den Suchergebnissen von Google gearbeitet, jedoch ohne einen lästigen Cookie zu setzen oder Werbung zu zeigen – leider wurden diese Seiten von Google blockiert (Scroogle). Im Grunde ist der Suchmaschinen-Riese ersetzbar, früher hat man auch sich durch Web-Verzeichnisse geklickt. Viele User geben sowieso gleich die Domain der gewünschten Seite in das Suchfeld ein, hierfür brauch man gar keine Suche. Nebenher sind noch Android und Chrome wichtige Google-Produkte, wobei nichts unersetzbar ist.
  • Apple: Es ists chon richtig, dass Apple fantastische Produkte baut und es gekonnt insziniert. Aber nur ein kleiner Teil auf der Welt nutzt diese Markenprodukte, auch hier lässt sich behaupten, der Konzern ist leicht ersetzbar. Auch wenn dann gewisse Innovationen Jahre länger gedauert hätten.
  • Microsoft: Hier scheiden sich bestimmt die Geister – entweder man hat etwas für MS übrig oder ist absolut dagegen. Komischerweise nutzen auch die Microsoft-Hasser deren Produkte – sie wissen es nur nicht. Windows kennen die meisten (91,5% Marktanteil [1]) - hinzukommen bekannte und weniger bekannte Office-Lösungen mit Word, Excel, OneNote, PowerPoint, Outlook, Access, Publisher und Project – gekoppelt mit Business-Lösungen Dynmics Navision, Axapta, CRM sowie Project und SharePoint Plattform – nicht zu vergessen die Microsoft Server (Exchange Server funktionen laufen ist fast jedem Handy) – dazu sind noch Skype, Xbox zu erwehnen.

Für mich ist Microsoft am höchsten gewichtet, denn deren Produkte sind aus dem Alltag am schwersten wegzudenken. Diese Wertigkeit spiegelt sich zwar beim Aktienkurs etwas wieder, aber hier besticht Apple seit geraumer Zeit alle. Die wahnsinnig hohen Gewinne löst die größte Euphorie aus und blendet von der wahren Größe. Aber was ist schon Groß? Entschidet selbst, welcher Konzern für euch am wichtigsten und unersetzbarsten ist. Jeder hat ja andere Vorlieben.

Apropos Größe, chinesische Unternehmen sind unscheinbar für uns Europäer, haben aber eine Macht, die man nur schwer greifen kann. AliPay, der Bazahldienst von der Verkaufsplattform Alibaba, ist nach Umsatz und Transaktionen vor PayPal. [2]

[1] Quelle: Laut Winfuture Bericht vom 01.02.2013

[2] Quelle: Onlinemarktplatz.de hat dies bereits 2010 diagnostiziert.


Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.